Termine

DKP Kreisorganisation Wuppertal

Gathe 55   1.Etg   ,     42105 Wuppertal

 

 

Termine der DKP

 

 

Donnerstag

März 2024 

Roter Stammtisch ab 19 Uhr im Hayat (Schreinerstr.)

 

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag
08.03.2024

 

Versammlung zum internationalen Frauentag (Infos folgen)

 

 

 

 

 

Sonntag

10.03.2024     intern. Frauentag

Teilnahme an der Frauentags Veranstaltung in Essen. Beginn 11:30 Uhr

(Nähre Infos / Fahrgemeinschaften etc. folgen)

 

 

 

 

 

 

23.-25. 8.2024

UZ Friedenstage 2024 in Berlin

 

 

 

 

            >>>>>>>>>>  andere wichtige  Termine   <<<<<<<

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag

25.2.2024

Gedenken an Otto Böhne

13:00 Uhr Otto Böhne Platz in Wuppertal-Nordstadt

Vor 90 Jahren an den Folgen der grauenhaften Misshandlungen im #KZKemna gestorben.
Niemand ist vergessen!

Um 14:30 Uhr schließt sich der VHS-Stadtrundgang an.

Unser Geschichtsverein möchte ein kleines würdiges Gedenken organisieren.

 

 

 

 

 

 

 

Samstag

16.3.2024

Wuppertal, Verteilungsstelle Kunst und Geschichte, Sedanstr. 86/88, 11:00-17:30 Uhr: Fortschrittliche Antworten auf das Wohnproblem im Kapitalismus, am Beispiel Wiens und Wuppertals. Vorträge von Andreas Hartle zu Wien, von Reiner Rhefus zu W’tal in den 1920er Jahren, und Führung von R. Rhefus durch ein W’taler Arbeiterwohnviertel.

 

 

 

 

 

 

Donnerstag

21.3.2024   um 19 Uhr in der Börse
im
Blauen Saal der „Börse“, Wolkenburg 100 in 42119 Wuppertal

Wuppertaler Friedensforum

Veranstaltung mit Prof. Klaus Dörre

zum Thema „Krisen, Kriege, Gefahr von Rechts“

Krisen, Kriege, Gefahr von Rechts

Rechtes Gedankengut ist wieder „salonfähig“ geworden. Was sind die Gründe für die Anziehungskraft von rechten Parolen und welcher Weg sollte stattdessen eingeschlagen werden?

Die Welt erscheint zunehmend kompliziert. Kriege und Krisen verunsichern Menschen. In großen Städten ist Wohnen unerschwinglich geworden, die Inflation nagt an den Einkommen. Die Klimapolitik verdient ihren Namen nicht. Unsummen werden in Krieg und Aufrüstung gesteckt, die keine Sicherheit, sondern Eskalation und Ausbreitung von Leid und Flucht nach sich ziehen.

Nicht Wenige haben das Gefühl, dass die Regierenden nicht wirklich an ihnen und ihren Problemen interessiert sind. Trägt die derzeitige Politik dazu bei, dass sich die Menschen vom normalen Politikbetrieb abwenden? Weit Rechts gibt es Parteien und Akteure, die scheinbare Lösungen anbieten, Sündenböcke werden präsentiert.

Ist nur die AFD, nur der Osten das Problem? Kann in einer Welt, in der maximales Wachstum mit zerstörerischer, weltweiter Konkurrenz das Maß aller Dinge ist, überhaupt eine friedliche, menschen- und planetenfreundliche Politik für Alle gemacht werden?

Diese und weitere Fragen möchten wir mit Prof. Klaus Dörre beraten. Er ist emeritierter Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie u.a. mit den Arbeitsgebieten Kapitalismustheorie/ Finanzmarktkapitalismus, Rechtspopulismus.

Einladung zu Vortrag und

Eintritt frei – Spende erbeten

Veranstaltung wird unterstützt vom Alois-Stoff-Bildungswerk e.V. u.a.

 

 

 

 

 

 

 

Samstag bis Montag

30.3.-1.4.2024                  Ostermarsch

 zum Ostermarsch Rhein Ruhr Aufruf 2024

Gegen die atomare Bedrohung gemeinsam vorgehen!
Ostermarsch 2024 – Ostern für den Frieden:
Die Kriege beenden, die Aufrüstung stoppen!
Friedensfähigkeit statt Kriegstüchtigkeit!
Das Töten in der Ukraine, in Nahost und in den vielen weiteren Konfliktherden
der Welt muss enden! Diplomatie statt Waffengewalt! Ungeteilte Solidarität mit
den Flüchtenden aus Krieg, Armut und Not! Entwicklungszusammenarbeit und Umweltschutz
statt Waffenexport!

Wir laden alle Menschen ein, vom 30. März bis 01. April 2024 an Rhein und Ruhr
für den Frieden zu demonstrieren!

Die Welt befindet sich in existenzieller Gefahr: Die ökologische Katastrophe bedroht unsere
Lebensgrundlagen, die weltweiten Spannungen, Konflikte und Waffengänge sowie die Atom- und
Hochrüstung steigern die Gefahr eines großen Krieges.
Die weltweiten Kriege bringen zahllosen Menschen Tod und Leid.

Unabhängig von Vorgeschichte und Hintergrund der zahlreichen weltweiten Kriege und bewaffneten
Konflikte wie in der Ukraine und in Israel und Palästina fordern wir den Stopp aller Waffenlieferungen
und setzen uns für die Einstellung aller Kriegshandlungen zugunsten diplomatischer Lösungen ein.

Die alte unipolare, von den USA dominierte Weltordnung geht dem Ende entgegen und eine neue
Weltordnung ist im Entstehen. Dabei steigen Spannungen zwischen rivalisierenden Blöcken von
USA, NATO und EU, China sowie Russland. Die USA und ihre Verbündeten versuchen, ihren
Machtverlust mit allen Mitteln aufzuhalten. Dies wird begleitet durch einen neuen Rüstungswettlauf,
der die Rüstungsausgaben in bisher unerreichte Höhen schraubt. Vorreiter ist hier die NATO mit mehr
als 50% der Weltrüstungsausgaben. In Deutschland steht die Stationierung neuartiger Atomwaffen
im Rahmen der Nuklearen Teilhabe bevor. Die Stationierung von US-Hyperschallwaffen soll 2025
erfolgen. Dies steigert die Kriegsgefahr in Europa durch die dann wegfallende Vorwarnzeit. Dieser
Krieg würde bei uns stattfinden. Diese Stationierung muss verhindert werden.
Nach der „Zeitenwende“ von Kanzler Scholz versucht Verteidigungsminister Pistorius mit seiner
Forderung nach Kriegstüchtigkeit Deutschlands die Mobilisierung der Bevölkerung sowie
Militarisierung und Aufrüstung voranzutreiben. Diese Politik im Interesse westlicher Vorherrschaft
steigert die Profite der Rüstungsindustrie gigantisch. Dieser Aufrüstungskurs bedroht die
Finanzierung der sozialen Sicherung, der Bildung und Maßnahmen gegen den bedrohlichen
Klimawandel. Dem stellen wir uns entschieden entgegen!
Krieg, Verwüstung, Hunger und Not treiben Millionen Verzweifelte in die Flucht. Sie brauchen einen
sicheren Zufluchtsort, auch in Deutschland und anderen Ländern der EU. Dafür setzen wir uns ein.
Der Ostermarsch steht zu der entscheidenden Lehre aus der NS-Zeit: Nie wieder Krieg! Nie
wieder Faschismus! Rechte Ideologien fördern Feindbilder, Konfrontation und Krieg, im Inneren
schüren sie Hass und Gewalt. Deshalb stellen wir uns den menschenfeindlichen Umtrieben der AfD,
der NPD/Heimat und der RECHTEN, von Identitären, Reichsbürgern, „NRW erwacht“ und anderen
extrem rechten Ideologen entgegen!

Mit dem Ostermarsch Rhein-Ruhr fordern wir von der Bundesregierung:
• Die Rückkehr der Diplomatie statt der Illusion militärischer Lösungsversuche!
• Keine Waffenexporte! Sie befeuern Kriege weltweit und schädigen das Klima!
• Rücknahme des 2%-Ziels der NATO: Abrüstung und dafür Ausbau sozialer Sicherungssysteme, der
Ökologie/des Klimaschutzes und des Bildungssystems zur Zukunftssicherung!
• Stärkung des Völkerrechts in einer europäischen Friedensordnung gegenseitiger Sicherheit gemäß
dem Vertrag zur deutschen Einheit!
• Beendigung des Wirtschaftskrieges, friedliche Koexistenz mit Russland und China!
• Für einen sofortigen und dauerhaften Waffenstillstand im Nahen Osten und eine Lösung des Israel-
Palästina-Konflikts im Rahmen der Resolutionen der UNO!• Unterstützung und Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure aus Russland und der Ukraine!
• Keine Groß- und Nuklear-Manöver wie Quadriga, Steadfast Defender und Steadfast Noon!
• Keine atomare Aufrüstung, keine Nukleartransporte, sofortige Stilllegung der
Urananreicherungsanlage Gronau!
• Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag!
• Keine Wehr- und allgemeine Dienstpflicht! Für das Recht auf Kriegsdienstverweigerung!
• Keine Bundeswehr-Werbung bei Minderjährigen, weder in der Öffentlichkeit noch in Schulen.
• Bildung und Wissenschaft für den Frieden statt Rüstungsforschung, Zivilklauseln an den
Hochschulen!
• Förderung aller Maßnahmen für gewaltfreie Konfliktlösungen!
• Stopp der Kriegsrhetorik und der Diffamierung des Engagements für Frieden! Keine Militarisierung
der Öffentlichkeit, keine Stärkung rechter Gedanken von militärischer Stärke Deutschlands!
• Keine Konferenzen des militärisch-industriellen Komplexes, keine Kriegsplanung!
Beteiligt Euch an den Demonstrationen an Ostern
für den Frieden, die Umwelt und soziale Sicherung!
Wir laden ein zum Ostermarsch!

 

 

 

 

 

 

Sonntag

14.4.24              11 Uhr

Gedenkveranstaltung Wenzelnberg

die Stadt Remscheid ist im Jahr 2024 Ausrichter der Veranstaltung am Wenzelnberg

 

 

 

 

 

Samstag

20.4.2024          13:00 – 17:30

Essen, Hoffnungstr. 18 (DKP-Haus), 13:00-17:30 Uhr: Portugal und seine Aprilrevolution. Seminar mit dem heute in Lagos (Algarve) lebenden Politikwissenschaftler Martin Leo

 

 

 

 

 

Sonntag

21.4.2024     15:00         Wuppertal, Verteilungsstelle Kunst und Geschichte, Sedanstr. 86/88, 15 Uhr:

> Die großen Streiks 1924 im Wuppertal und in Rheinland-Westfalen
> – für den Erhalt des Achtstundentages
> – gegen die Hungerlöhne nach der Inflation
> Der Historiker Reiner Rhefus, der diese Ausstellung gestaltet hat, bietet unseren Mitgliedern und weiteren Interessierten eine Führung an. Die Ausstellung ist ab 13 Uhr geöffnet.

 

 

 

 

Mittwoch

1.5.24      Heraus zum 1. Mai

 

 

 

  

 

 

Ende Juni

evtl. 29.6.24      AfD- Bundesparteitag in Essen

Gegendemonstration zum AfD- Bundesparteitag

Die Messe Essen prüft angesichts des für Juni geplanten AfD-Bundesparteitages alle möglichen rechtlichen Schritte für einen Vertragsrücktritt. Das teilte die Messe am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Der Parteitag soll in der Essener Grugahalle stattfinden, die zum Messegelände gehört. Messe-Aufsichtsratschef ist der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU).

 

 

 

 

 

Folgt der DKP  auch auf Instagramm: https://www.instagram.com/dkp.wuppertal/

 

weiter Informationen findet ihr unter:

https://www.marx-engels-stiftung.de/veranstaltungen
https://www.aul-bergmark.de/seminare.html
https://www.unsere-zeit.de/termine/
https://www.facebook.com/Wuppertaler.Friedensforum
Weitere Themen

 

 

 

 

 

03.09.2022

Eindrücke vom Pressefest 2020 in Berlin

Zweimal musste das UZ-Pressefest, das große Fest für Frieden und Solidarität der DKP-eigenen Wochenzeitung “unsere Zeit”, coronabedingt verschoben werden. Jetzt fand es endlich Ende August diesmal jedoch in Berlin statt.

 

08.05.2022
Redebeitrag auf unserer Gedenktour zu Gräbern von Wuppertaler Zwangsarbeitern im 2. Weltkrieg

20.04.22
BUGA 2031: Ein Gewinn für Wuppertal?

18.03.22
Stoppt den Krieg in der Ukraine – Erklärung der DKP Wuppertal

10.03.22
Nein zu Militarisierung und AufrüstungPressemitteilung der VVN-Bda (PDF)

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgt uns auch auf Instagramm:      https://www.instagram.com/dkp.wuppertal/